Medizinische Versorgung

Wissenswertes zum Thema Gesundheit und Impfungen

Behandlung im Krankheitsfall

Die medizinische Versorgung in Südafrika ist insbesondere im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern im Allgemeinen sehr gut. Im Krankheitsfall sind die staatlichen Krankenhäuser jedoch eher zu meiden.

Eine bessere medizinische Betreuung auf europäischem Standard, bieten die privaten Krankenhäuser der größeren Städte. Sowohl in Kapstadt, als auch bei unseren Tierprojekten in der Region um Johannesburg, befinden sich renommierte, private Krankenhäuser nicht weit von den jeweiligen Freiwilligenprojekten entfernt. Dort kannst du dich im Falle von Krankheit oder Unfall optimal behandeln lassen.

Versicherung

Anders als bei den meisten anderen Freiwilligenorganisationen, ist in unseren Leistungen ein erstklassiges Versicherungspaket, das speziell auf die Anforderungen für Volunteers zugeschnitten ist, inklusive!

Informationen zu Malaria

Mit Ausnahme des Nashornbaby-Projekts liegen unsere Freiwilligenprojekte nicht in Gebieten, in denen Malariagefahr besteht. Trotzdem ist z.B. insbesondere wenn du im Anschluss an deine Freiwilligenarbeit noch Safari-Reisen durch Nationalparks oder andere Länder wie z.B. Sambia und Zimbabwe machen möchtest Vorsicht geboten.

Allgemein können gefährliche Infektionen, wie z.B. Durchfallerkrankungen und Malaria, durch entsprechende Vorsicht vorgebeugt werden. Dazu zählen vor allem konsequenter Mückenschutz sowie hygienisches Trinken und Essen. Zur gezielten Prophylaxe von Malaria empfiehlt sich eine Impfung. Diesbezüglich solltest du dich rechtzeitig vor deiner Abreise bei einem Tropenarzt informieren. Auf der Internetseite des Centrums für Reisemedizin findest du eine Übersicht von Tropenärzten in deiner Nähe.

Empfohlene Impfungen

Bei direkter Einreise aus Deutschland nach Südafrika (Direktflug) sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Solltest du über ein Land einreisen das von der WHO (World Health Organization) als Gelbfieber-Epidemiegebiet ausgewiesen ist (auch Transit, z.B. Zwischenlandung in Sambia), wird unter Umständen der Nachweis über eine gültige Gelbfieber-Impfung verlangt. Eine genaue Auflistung der Länder, für die die Einreise derart bedingt ist, findest du auf der Homepage der südafrikanischen Botschaft.

Grundsätzlich empfehlen wir, dass du dir deine Standardimpfungen nach dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes durch deinen Hausarzt überprüfen lässt (Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Polio, Mumps, Masern Röteln, Influenza).

Den offiziellen Impfkalender kannst du dir auf der Homepage des Robert Koch Instituts anschauen. Zusätzlich zu den Standardimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A und Typhus, gegebenfalls auch Hepatitis B und Tollwut empfohlen.

Sonstige Hinweise

Die HIV-Rate in Südafrika ist sehr hoch. Diesen Aspekt solltest du stets beachten und dein persönliches Verhalten dementsprechend anpassen. Ebenso ist aufgrund der verminderten Ozonschicht stets auf guten Sonnenschutz bzw. Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor zu achten.